Vrotiek ist der Retter von VR

Wenn eine neue Technologie auf den Markt kommt, hängt ihr Erfolg von der Pornoindustrie ab. Der Erfolg der Home-video-binder wurde durch Sexfilme angeheizt, das Publikum musste nicht mehr ins Kino gehen, um an seine Bedürfnisse zu kommen.

Der Übergang von der analogen zur digitalen Technik wurde von Pornoproduzenten vorangetrieben, die eine bessere Bildqualität zu niedrigeren Kosten erzielen konnten. Das Internet wäre ohne online Pornos wohl nicht so schnell größer geworden.

Dies gilt auch für schnelles Breitband-Internet und Online-Zahlungen. Wo Pornos hinführen, folgt der Rest. Das sehen wir nun wieder mit Virtual Reality. Während Hollywood in sehr begrenztem Umfang mit kurzen Werbefilmen für “echte” Filme experimentierte, machen Firmen wie Badoink und Virtual Real Porn Sexfilme für VR-Headsets am laufenden Band.

Diese Zahlen lügen nicht

Whatsgoodly führte eine Studie über die Meinung (erwachsener) Studenten zum Thema Virtual Reality durch. Während 24% der 3809 befragten Schüler sich für VR-Spiele interessierten, wählten 40% VR-Porno. Bei den Herren waren es sogar 54%.

VRotica, das VR Headset für Porno

Kleine Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihr eigenes VR-Headset auf den Markt zu bringen, weil sie Konkurrenz von großen Marken wie Google, Facebook, HTC und Samsung haben. Das britische Hologramm hat kürzlich die VRotica für 220 US-Dollar auf den Markt gebracht. Dieses kabellose VR-Headset benötigt kein Smartphone und wurde vom Pornoproduzenten Badoink speziell für Sexfilme entwickelt. Beim Kauf erhalten Sie bereits sechs Filme, das Gesamtangebot beläuft sich bereits auf 300 Filme. Das ist eine Marktlücke, denn die bekannten VR-Headsets blockieren Pornos.

Visual-X-Kit

Lassen wir als Erstes gesagt haben, dass das Design für das Visual X Kit nur ein Kunstprojekt ist, um eine Diskussion über VR-Porno in Gang zu setzen. Marta Dunjó hat ein Konzept entworfen, dass es Menschen ermöglicht, ihre tiefsten und vielleicht illegalen sexuellen Phantasien in Virtual Reality auszuleben. Dies wirft die Frage auf, ob VR-Sex eine sichere Art ist um das Bedürfnis nach extremen sexuellen Handlungen zu befriedigen, oder ob es die Schwelle für den Nutzer senkt. Man kann bereits als Mann in die virtuelle Haut einer Frau schlüpfen und umgekehrt, was würde jedoch passieren, wenn der virtuelle Körper, der eines Kindes ist?

Vom Sommerunterricht zum Privatunterricht

Lassen Sie uns einfach das vorhergehende Thema aus unserem Gehirn löschen mit einem VR-Video über und mit einer Person, die sicherlich volljährig ist, obwohl man das  mit der Schuluniform nicht direkt sagen würde. Summer Lesson war ein bemerkenswerter Virtual Reality Hit in Japan und wurde von Namco Bandai, ebenfalls bekannt aus PacMan, veröffentlicht. In diesem VR Spiel ist es Ihre Aufgabe, eine VR Brille Mieten? Schülerin bei zusätzlichen Lektionen zu begleiten. Ein bisschen „gruselig“, das ist es sicher, aber ansonsten ziemlich unschuldig.

Summer Lesson

Dies gilt nicht für die unvermeidliche Porno-Parodie „Private Lesson“, einen Sexfilm, in dem der Computer-Charakter im Körper einer professionellen Pornodarstellerin zum Leben erwacht. Für die echten Fans steht auch eine lebensgroße Statue des Originalcharakters zum Verkauf, für die süße Summe von 23.000 Dollar.

Nachdem die „platten“ Sexfilme auf den Pornovideoseiten nicht mehr genug Geld aufbrachten, fanden die Produzenten ein neues Medium: Virtual Reality. Ist dies ein Zeichen für den langfristigen Erfolg der VR?