Vermietung der HTC Vive

Kurz nach der Einführung der Oculus Rift kam das zweite „echte” Virtual Reality Headset auf den Markt: die HTC Vive. Die Medien waren sofort begeistert von den Möglichkeiten, die die Vive im Vergleich zum Rift bietet, besonders die Erfahrung mit der „Room Scale ” war sehr beeindruckend.

Wo man bei der Rift sitzen bleiben musste, wurde die Vive für freies Herumlaufen geschaffen. Allerdings gab es keinen nennenswerten Verkaufserfolg, auch aufgrund der hohen Systemanforderungen, der komplexen Konfiguration und des hohen Anschaffungspreises.

Die Anmietung von HTC Vive wurde schnell populär, warum also kaufen, wenn man auch mieten kann? Etwa zwei Jahre später, wie steht es mit der Vive, ist es an der Zeit zu kaufen oder bleibt das Mieten der HTC Vive die beste Option?

Was ist Virtual Reality?

In Virtual Reality betreten Sie eine Welt, die physisch nicht existiert. Sie tragen ein VR-Headset auf dem Kopf, können sich dann in einer computergenerierten Welt umsehen und dank genauer dreidimensionaler Ortung sogar in dieser Umgebung herumlaufen.

Durch den Einsatz spezieller VR-Controller ist es möglich, Objekte in der virtuellen Welt zu manipulieren. Wegen des Platzes und der Technologie, die Sie für ein komplettes VR-Set benötigen, hat sich die Vermietung von HTC Vive als sehr beliebt erwiesen. So können Sie sofort loslegen, ohne hohe Investitionen tätigen zu müssen.

Die HTC Vive im Detail

HTC war vor allem als Hersteller von Android-Smartphones bekannt, HTC war lange Zeit die führende und Premium-Alternative zum Apple iPhone, vor der Dominanz von Samsung. Aber HTC wusste, dass der Smartphone-Markt nicht immer weitergehen würde, sie suchten nach einer neuen Technologie, auf der sie aufbauen konnten. Das Ergebnis war die HTC Vive, aber trotz des Markennamens hat dieses VR-Headset zwei „Eltern”……

HTC und Valve

Das taiwanesische Unternehmen hatte schon seit einiger Zeit ein Virtual Reality-Headset entwickelt, aber es kam kein endgültiges Produkt auf den Markt. Dann kamen sie ins Gespräch mit Valve, dem Unternehmen hinter Steam, dem größten Online-Markt für PC-Spiele. Valve ist auch als Entwickler von Spielen wie DOTA 2, Half-Life und Portal bekannt.

Valve war auch mit der Entwicklung eines VR-Headsets beschäftigt. Das Hardware-Know-how von HTC in Kombination mit dem Wissen des Gaming-Giganten Valve erwies sich als perfekte Basis für ein Virtual Reality-Headset, das mit der Oculus Rift von Facebook konkurrieren konnte.

Obwohl die Rift nur ein wenig früher im Jahr 2016 auf dem Markt erscheinen sollte, war es die Vive, die es geschafft hat, die Herzen der VR-Fans zu stehlen. Das lag vor allem an den innovativen „Lighthouse”-VR-Trackern, mit denen man sich in der virtuellen Umgebung frei bewegen kann.

Marketing in China

Während Facebook sich mit der Vermarktung der Oculus-Spalte von Anfang an auf den westlichen Markt konzentriert hat, entschied sich HTC schnell, seine virtuellen Pfeile auf China zu richten. Als taiwanesisches Unternehmen war man sich dieses Marktes und der spezifischen Wünsche und Möglichkeiten in dieser Region bewusst. Darüber hinaus ist China ein Markt mit enormem Potenzial und ein Bereich, dem amerikanische Unternehmen oft wenig Aufmerksamkeit schenken.

Es wurde schnell klar, dass die Vermietung der HTC Vive interessanter war als der Verkauf. Am Ende wird man schnell mehrere tausend Euro für ein komplettes VR-Set investieren müssen, nicht wirklich ein Preis, den die meisten Chinesen bereit sind zu zahlen. In China erfreuen sich Internetcafés nach wie vor großer Beliebtheit, so dass die Platzierung von VR-Geräten an diesen Orten eine logische Wahl war.

Die Vermietung von HTC Vive an öffentlichen Orten hat einen großen Unterschied in der Exposition von Virtual Reality gegenüber der asiatischen Öffentlichkeit gemacht, derzeit sehen wir auch eine Menge innovativer VR-Technologie, die aus diesem Teil der Welt kommt. Die besondere Art des Marketings, die HTC in China angewandt hat, spielte dabei sicherlich eine Rolle.

Vermietung der HTC Vive

Um die Vermietung der HTC Vive weiter zu stimulieren und VR ins Wohnzimmer zu bringen, hat HTC eine Art “Netflix for VR” entwickelt, bei dem die Nutzer unbegrenzt VR für eine feste Gebühr pro Monat nutzen können, basierend auf einer Auswahl von Virtual Reality-Spielen.

Kürzlich wurde ein Vertrag mit einem Anbieter von Set-Top-Boxen abgeschlossen, um VR-Streaming zu ermöglichen. Auf diese Weise wird HTC langsam aber sicher die Wohnzimmer erobern.

Möglichkeiten mit der HTC Vive

Unmittelbar nach der Einführung wurde die HTC Vive zum besten VR-Headset gekürt, und dafür gibt es gute Argumente:

  1. Mit seinem innovativen Lighthouse Tracking-System bietet die Vive ein unvergleichliches Raumerlebnis.
  2. Die Kombination aus VR-Controllern und Produktivitätssoftware wie Tilt Brush macht VR zu mehr als nur einem Spielcomputer mit einem Helm.
  3. Apropos Spiele: Die SteamVR-Plattform ist der beste Online-Shop für VR-Inhalte.
  4. Das Vive-System ist skalierbar, so dass Sie alles vom Wohnzimmer zum Fußballfeld in eine VR-Arena verwandeln können.
  5. Die Vermietung der HTC Vive ermöglicht es, sich mit dem hochwertigen VR zu einem erschwinglichen Preis vertraut zu machen.

Zukunft von HTC

Der Smartphone-Markt scheint derzeit auf Treibsand zu sein, die Post-Smartphone-Ära steht bevor und die Zeit der „Wearables” rückt näher. Nach dem Motorola-Fiasko entschied sich Google, die Smartphone-Division von HTC zu kaufen, mit dieser Finanztransaktion hat HTC nun das Geld, um seine VR-Produkte weiterzuentwickeln. Vorerst steht China im Mittelpunkt des Interesses. Die Vive-Linie wird im Laufe des Jahres 2018 weiter ausgebaut, die Vermietung der HTC Vive wird fortgesetzt.

Einen HTV Vive mieten?