ClickCease

Pico 4 vs. Quest 2: Welches ist das beste All-in-One VR-Headset?

VR Expert - Pico 4 vs Quest 2

Mit der Einführung des Pico 4 fragen sich viele, ob die Oculus Quest 2 immer noch das beste All-in-One-VR-Headset auf dem Markt ist. Dieser Artikel vergleicht die Vor- und Nachteile sowie die wichtigsten Unterschiede zwischen den VR-Headsets Pico 4 und Oculus Quest 2, um herauszufinden, welches für Sie das Beste ist. 

In diesem Artikel werden wir die folgenden Punkte über die Pico 4 vs Oculus Quest 2 vergleichen und analysieren:

  • Vor- und Nachteile
  • Vergleich der Spezifikationen
  • Design und Komfort
  • Display
  • Tracking
  • Controller
  • Streaming
  • Inhalte
  • Ersteinrichtung
  • Preis
  • Fazit

Vorteile der Pico 4 vs. Oculus Quest 2

Pico 4 Oculus/Meta Quest 2
Bequem über längere Zeiträume Größere Inhaltsbibliothek
Ultra-4K Display Besseres Hand-Tracking
Leichtgewicht Oculus Link Kabel
Günstiger als Quest 2
Pico Fitness inklusive
Am schnellsten wachsender App-Store

Nachteile der Pico 4 vs. Oculus Quest 2

Pico 4 Oculus/Meta Quest 2
Weniger präzises Handtracking Erfordert einen Elite-Strap, um wirklich bequem zu sein
Kleinere Inhaltsbibliothek Erfordert ein Meta-Konto
Keine kabelgebundene Streaming-Option Teurer
Schwerer
2 Jahre älter als Pico 4
Schlechteres Sichtfeld

Technische Daten der Pico 4 und Oculus Quest 2

Eine Übersicht über die Spezifikationen der beiden Geräte finden Sie unten.

Pico 4 Oculus/Meta Quest 2
Display 4K+ 4K
Auflösung 2160 x 2160 Pixel pro Auge 1.832 x 1.920 Pixel pro Auge
Aktualisierungsrate 72/90 Hz 60/72/90 Hz
Pixel pro Auge 1200 Pixel pro Zoll 770 Pixel pro Zoll
Sichtfeld 105° 97° horizontal

93° vertikal

Linsentyp Pancake Fresnel
Prozessor Qualcomm Snapdragon XR2 Qualcomm Snapdragon XR2
Gewicht 295 Gramm 516 Gramm
Speicher (ROM) 128 GB / 256 GB 64 GB /256 GB
RAM 8 GB 6 GB
Tracking Inside-Out 6DoF mit 5 integrierten Kameras Inside-Out 6DoF mit 4 integrierten Kameras
Akkulaufzeit 3 Stunden 2 Stunden
Preis €429 (128 GB)

€499 (256 GB)

€449.99 (128 GB)

€549.99 (256 GB)

Design und Komfort von Quest 2 und Pico 4

Die Oculus Quest 2 hat eines der bekanntesten Designs in der VR-Welt. Im Jahr 2020 war sie ein Durchbruch mit ihrem weißen, schlanken und kompakten Design im Vergleich zur ursprünglichen Oculus Quest 1. Zwei Jahre nach der Markteinführung der Quest 2 hat VR jedoch einige unglaubliche Durchbrüche in Bezug auf Display und Optik gemacht. Diese Entwicklung ist deutlich an der Pico 4 mit ihrem neuen schlanken und superleichten Design zu erkennen. Die Vorderseite des Headsets ist dank der Pancake-Optik nur noch ⅓ so groß wie die der Quest 2. Es muss gesagt werden, dass beide Headsets gut verarbeitet sind und ein geradliniges Design haben, was sie ästhetisch ansprechend macht.

VR Expert - Quest 2 vs Pico 4

Was das Design betrifft, so verwendet Meta ein dreiteiliges Klettband aus Stoff, um das Gerät auf dem Kopf zu halten, ein Band oben, eines links und eines rechts. Diese sind leicht einstellbar mit dem Klettverschluss-System. Der einzige Nachteil ist, dass das gesamte Gewicht des Geräts auf der Vorderseite des Kopfes liegt, was nach einiger Zeit aufgrund der ungleichmäßigen Gewichtsverteilung unangenehm sein kann. Es muss auch erwähnt werden, dass es bei der Oculus/Meta Quest 2 seit ihrer Veröffentlichung Probleme mit dem Tragekomfort, Hautreizungen und der Gewichtsverteilung gab, was die Besitzer dazu veranlasste, den Elite-Strap zu verwenden oder einen PSVR-Gurt selbst daran anzubringen.

Das Design der Pico 4 ähnelt dem der Quest 2 insofern, als dass sie mit einem dreiteiligen System ausgestattet ist, um das Gerät in Position zu halten, doch hier enden die Ähnlichkeiten. Die Pico 4 folgt den vorherigen Generationen, indem sie ein Einstellrad auf der Rückseite verwendet, um die Passform des Geräts einzustellen und ein Klettband auf der Oberseite für eine bessere Haltung. Dies ermöglicht eine schnellere und einfachere Einstellung der Passform, da das Headset dabei auf dem Kopf getragen werden kann. Außerdem ist der Akku der Pico an der Rückseite des Kopfbügels angebracht, was eine ausgewogenere Gewichtsverteilung ermöglicht und den Tragekomfort deutlich erhöht. 

VR Expert - Quest 2 vs Pico 4 Above

In Verbindung mit dem kleineren und leichteren Display und dem rückwärtigen Akku ist die Pico 4 auch über längere Zeiträume hinweg angenehm zu tragen, ohne dass sie dabei stört. Die Quest 2 ist bei kurzer Tragedauer ebenfalls nicht unkomfortabel, bei längerer Nutzung des Geräts nimmt der Komfort jedoch deutlich ab und die Störung kann zunehmen.

Verstehen Sie diesen Artikel besser mit unserer vollständigen Aufschlüsselung aller Begriffe und Akronyme, die in der virtuellen und erweiterten Realität verwendet werden.

Display 

Sowohl die Oculus Quest 2 als auch die Pico 4 sind mit 4K-Displays ausgestattet, so dass eine hohe Bildqualität garantiert ist. Außerdem sind beide mit relativ vergleichbaren Bildwiederholfrequenzen von 90 Hz ausgestattet, was bedeutet, dass die Inhalte nicht zu sehr verwackeln oder Motion Sickness verursachen. 

Es gibt jedoch 2 wesentliche Unterschiede in Bezug auf das Display der Oculus Quest 2 und Pico 4. Der erste Hauptunterschied bei den Displays ist das Sichtfeld der Geräte, wobei die Pico 4 einen erheblichen Vorteil von 105° gegenüber den 90° der Quest 2 hat. Das Sichtfeld ist von entscheidender Bedeutung für die realistische VR-Erfahrung, da es Ihnen ermöglicht, mehr von der virtuellen Welt auf einmal zu sehen. 

VR Expert - Pico 4 Gaming

Der zweite Unterschied liegt eher in den Details, wenn man sich die 4K-Displays der beiden Geräte ansieht. Die Pico 4 bietet den Nutzern quasi ein 4K-Plus-Erlebnis, da sie 2160 x 2160 Pixel pro Auge (4320 x 2160 insgesamt) im Vergleich zu 1832 x 1920 pro Auge bei der Quest 2 bietet. Einfach ausgedrückt, kann der Pico 4 eine bessere Auflösung bieten. Aufgrund der höheren Auflösung hat die Pico 4 auch die Anzahl der Pixel pro Zoll auf 1200 im Vergleich zu den 770 der Quest erhöht, was zu mehr Pixelinformationen führt und ein qualitativ hochwertigeres, gestochen scharfes Bild erzeugt.

Das größere Sichtfeld der Pico 4 mit ihrer hohen Auflösung und Bildwiederholfrequenz macht sie immersiver und schärfer als die Oculus Quest 2.

Pico 4 Oculus/Meta Quest 2
Auflösung 4K 4K
Aktualisierungsrate 72/90 Hz 90 Hz
Sichtfeld 105° 89°
Pixels pro Zoll 1200 PPI 770 PPI

Tracking der Pico 4 vs. Quest 2

Beide VR-Headsets verwenden Inside-Out 6DoF-Tracking mit integrierten Kameras. Der Hauptunterschied zwischen den Geräten in Bezug auf den Aufbau ist, dass die Pico 4 mit 5 Kameras ausgestattet ist, im Vergleich zu den 4 Kameras der Quest 2. Die Headsets verfügen beide über 4 Fisheye-Kameras, die sich an den oberen und unteren Ecken der Geräte befinden. Bei der letzten Kamera der Pico 4 handelt es sich um eine 16-MP-RGB-Kamera, die ein Farb-Passthrough in hoher Qualität ermöglicht. Die Quest 2 verfügt ebenfalls über Passthrough-Funktionen, allerdings nur in Schwarz und Weiß. Beide sind gut, es kommt mehr auf Ihre Präferenz an, ob es Ihnen nichts ausmacht, wenn das Passthrough in Mono oder in Farbe erfolgt.

Was den Tracking-Bereich angeht, so ist das Positions-Tracking der Oculus Quest 2 flüssig und schnell und in der Lage, selbst die größten Guardians bis zu 8x8m zu erfassen. Im Vergleich dazu ist das Positions-Tracking der Pico 4 ebenfalls exzellent und kann Bereiche von sogar bis zu 10x10m erfassen und tracken. Ich würde sagen, dass die Quest 2 die Pico 4 in Bezug auf das Controller-Tracking knapp schlägt, aber das ist erst nach stundenlangem, ausführlichem Testen festzustellen. Es muss gesagt werden, dass einer der USP’s der Quest gegenüber den vorherigen Generationen der Pico Headsets das Tracking war; dies ist nun nicht mehr so eindeutig. 

VR Expert Oculus Quest 2 in Aktion

Beim Vergleich des Controller-Trackings ist uns eine kleine Nuance zwischen den beiden Geräten aufgefallen, nämlich die Tracking-Genauigkeit, je näher die Controller dem Gerät kamen. Da beide Geräte optisches Tracking verwenden, kann es schwierig sein, die Controller zu erfassen, wenn sie aus dem Sichtfeld der Kameras geraten. Wir glauben, dass Pico hier einen Trick gefunden hat, der auf zwei Faktoren zurückzuführen ist. Erstens das schlankere Design und zweitens die nach vorne gerichtete Kamera, die es bei der Quest nicht gibt. Dadurch gibt es weniger tote Winkel auf der Vorderseite des Headsets, in denen das Tracking verloren gehen könnte. Dies ist zwar eine kleine Sache, aber dennoch erwähnenswert.

Des Weiteren ist die Quest 2 mit einigen der besten Hand-Tracking-Fähigkeiten ausgestattet, die derzeit auf einem Standalone-Gerät verfügbar sind. Die Handverfolgung funktioniert auch mit der nativen Benutzeroberfläche des Geräts. Die Pico 4 hat ebenfalls Hand-Tracking. Dieses funktionierte gut und zeigte kaum Verzögerungs- oder Latenzprobleme.

Schließlich können beide Headsets auch bei schlechten Lichtverhältnissen ohne größere Probleme verwendet werden, allerdings wird dies für die bestmögliche Leistung nicht empfohlen.

Controller der Quest 2 im Vergleich zur Pico 4

Die Oculus Quest 2 wird mit den Touch-Controllern der dritten Generation geliefert. Insgesamt liegen sie gut in der Hand und sind gut verarbeitet. Die Controller werden mit AA-Batterien betrieben, wodurch sie eine hervorragende Lebensdauer haben. Sie wiegen jeweils 150 Gramm (einschließlich der Batterie) und die Haptik und das Feedback sind immer noch beeindruckend, wenn man bedenkt, dass sie schon 2020 auf den Markt kamen.

Einer der Nachteile der Oculus-Touch-Controller ist, dass sie nicht sehr intuitiv sind, vor allem wenn man neu in VR ist. Viele neue Benutzer finden es schwierig, ihre Finger an den richtigen Stellen zu halten und die richtigen Tasten zu drücken. Dies ist jedoch nach ein paar Stunden Spielzeit schnell überwunden.

VR Expert - Pico 4 vs Oculus touch controller

Die Controller der Pico 4 sehen nicht nur anders aus als die des Vorgängers Neo 3 Link, sondern auch als die der Quest 2. Die Controller der Pico 4 verfügen nun über einen Tracking-Ring, der am oberen Ende des Controllers beginnt und sich diagonal über die Oberseite bis zur Unterseite des Geräts erstreckt. Dies trägt zur Verbesserung der Tracking-Genauigkeit der Controller bei. Ich kann sagen, dass sich die Controller der Pico 4 in Bezug auf die Verarbeitungsqualität und den Komfort in den Händen viel besser anfühlen als die der Neo 3 Link. Die neuere Generation der Pico-Controller hat auch eine beeindruckendere Haptik und integriertes Feedback. Wie bei der Quest 2 werden auch die Pico-Controller mit AA-Batterien betrieben, was ihnen eine lange Batterielebensdauer verleiht.

Im Großen und Ganzen sind beide Controller bequem und funktionieren ähnlich, es kommt einfach auf die persönliche Vorliebe an und darauf, was sich am bequemsten anfühlt.

Streaming

Beide Headsets bieten kabellose Streaming-Funktionen. Die Quest kann mit ihrer Air Link Software verwendet werden, die eine sehr gute Lösung ist, um SteamVR auf dem Headset drahtlos zu nutzen. Es ist auch möglich, dies ohne die Air Link-Option mit inoffiziellen drahtlosen Lösungen wie Virtual Desktop und Riftcat zu tun, um nur ein paar zu nennen. Diese Lösungen können gut funktionieren, sind aber sehr abhängig von der Stärke Ihres Netzwerks. Die Pico 4 ist in der Lage, über einen Wireless-Dongle mit WiFi 6 drahtlos zu streamen. Der Dongle muss dann über den Pico Streaming Assistant konfiguriert werden. Das funktioniert gut, aber der Dongle muss separat erworben werden. Dies ermöglicht jedoch die Nutzung von SteamVR auf dem Gerät. 

Ein großer Unterschied zwischen den beiden Geräten ist, dass die Pico 4 nicht mit einer kabelgebundenen Streaming-Option wie die Oculus Quest 2 und die Pico Neo 3 Link ausgestattet ist. Dies kann als ein Nachteil des Geräts angesehen werden. Die Oculus Quest 2 bietet mit dem Oculus Link eine der effektivsten Lösungen, um das Gerät als PC-VR-Headset auf SteamVR zu nutzen. Wenn Sie Pico verwenden möchten und kabelgebundenes Streaming benötigen, bleibt die Pico Neo 3 Link eine gute Alternative für diesen Zweck.

Letztendlich sind jedoch beide Headsets in der Lage, Inhalte in 4K-Auflösung und 90 Hz über WiFi 6 auf einen Bildschirm zu streamen, was für eine stabile Verbindung mehr als ausreichend ist.

Inhalte

Die insgesamt beste Plattform für VR-Inhalte ist SteamVR. Mit über 4000+ VR-Titeln, auf die beide Geräte entweder durch kabelgebundenes oder drahtloses Streaming zugreifen können. In dieser Hinsicht haben also beide ein großartiges Angebot, wenn es um die Anzahl der verfügbaren Titel geht. 

Wer kein Interesse an SteamVR hat, muss sich zwischen dem Pico Store und dem Oculus/Meta Store entscheiden. Der Oculus-Store hat eine große Anzahl von Titeln und Exklusivtiteln wie z.B. Beat Saber, was ihn für die meisten Nutzer mehr als zufriedenstellend macht. Im Vergleich dazu ist der Pico-Store, der einst ein Grund gegen den Kauf von Pico gegenüber Meta war, mittlerweile auf Augenhöhe mit dem Oculus-Store. Der Pico Store hat jetzt über 250 Spiele und Pico hat sich verpflichtet, jede Woche neue Titel und Exklusivtitel zu veröffentlichen, was bedeutet, dass neue Inhalte schnell verfügbar gemacht werden. 

VR Expert - Pico Fitness

Pico hat außerdem seine integrierte Pico-Fitness-Lösung vorgestellt, die Kalorienzähler und Leistungstracker enthält. Dies ist etwas, das Meta noch nicht von Haus aus eingebaut hat.

Eine Sache, die Pico getan hat, um mit Meta zu konkurrieren, ist der Bereich Social VR. Mit der Einführung von Pico World gibt es jetzt eine Alternative zu Horizon Worlds. Ein Bericht über diese beiden Plattformen wird in den kommenden Wochen folgen.

Ersteinrichtung

Beide Headsets sind einfach einzurichten, mit klaren Instruktionen und Schritten, die zu befolgen sind. Beide Geräte können über die jeweiligen Begleit-Apps konfiguriert werden. Ich würde Oculus in Bezug auf den Einrichtungsprozess favorisieren, einfach aufgrund der jahrelangen Perfektionierung des Einrichtungsprozesses, aber das ist nur eine Präferenz meinerseits. 

Für beide Geräte ist es erforderlich, sich mit einem Konto anzumelden. Für die Quest wird ein Meta-Konto und für die Pico 4 ein Pico-Konto benötigt. Obwohl es ganz normal ist, ein Konto zu erstellen oder sich anzumelden, hat Meta einen notorisch schlechten Ruf, was die Verwendung von Daten und deren Sammlung angeht. Für weitere Informationen über die von Meta gesammelten Daten lesen Sie bitte diesen Artikel.

Price

Die Oculus Quest 2 ist in zwei Versionen mit 128 oder 256 GB internem Speicher erhältlich. Die erste Variante mit 128 kostet 449,99 Euro, die zweite Variante 549,99 Euro. 

Zum Vergleich: Die Pico 4 gibt es ebenfalls in zwei Varianten, der 128-GB-Version und der 256-GB-Version. Die erste Variante mit 128 kostet 429 Euro und die zweite Variante mit 256 kostet 499 Euro. 

Damit ist die Pico 4 ein neueres Produkt mit einem günstigeren Preis im Vergleich zur Quest 2. Wenn der Preis für Sie also wichtig ist, gewinnt die Pico gegenüber der Quest 2.

VR Expert - Quest 2 vs Pico 4 Side

Fazit

Das Ziel dieses Vergleichs war es, die Frage zu beantworten: Hat Pico ein Produkt geliefert, das gut genug ist, um zum besten All-in-One-VR-Headset gekrönt zu werden?

Die Schlussfolgerung ist, dass trotz des zweijährigen Veröffentlichungsunterschieds zwischen der Quest 2 und der Pico 4, die beiden Virtual-Reality-Headsets definitiv die überzeugendsten Optionen für VR-Gaming sind. Wenn kabelgebundenes Streaming für Sie ein Muss ist, bleibt die Quest 2 das überlegene Gerät. Die Pico 4 ist jedoch das insgesamt bessere VR-Headset mit ihrem schlankeren und leichteren Design, dem verbesserten 4K-Display und der neueren Hardware-Generation. Was Pico gut gemacht hat ist, dass es viele der Gründe, die in der Vergangenheit für den Kauf einer Quest 2 sprachen, aufgegriffen und verbessert hat. Der entscheidende Grund ist, dass die neue Generation der Pico-Hardware im Vergleich zur Quest 2 zu einem niedrigeren Preis angeboten wird. 

Diskussion

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Sie befinden sich jetzt auf der VR Expert Business Seite in der Region Deutschland
×
×

Warenkorb