Oculus stampft die Oculus Go ein. Was sind die Alternativen?

Oculus stampft die Oculus Go ein. Was sind die Alternativen?

06-07-2020

Facebook hat angekündigt, dass sie den Verkauf der Oculus Go einstellen werden. Die Oculus Go wird noch bis zum 4. Dezember dieses Jahres unterstützt, danach wird es nicht mehr möglich sein, Anwendungs-Updates auf der Plattform durchzuführen. Oculus hat angekündigt, dass es sich voll und ganz auf die Oculus Quest und die Oculus Rift konzentrieren wird. Seit der Einführung im Jahr 2018 haben viele Organisationen die Oculus Go für Geschäfts- und Bildungszwecke erworben. Das Stoppen der Oculus Go bringt Organisationen in ein Dilemma: die Nutzung ihrer Anwendung auf der Oculus Go? Wenn nicht, zu welchem VR-Headset sollte man dann am besten wechseln? Dieser Artikel listet die Optionen auf.

Option 1: Mit der Oculus Go fortfahren

In der Pressemitteilung heißt es, dass neue Anträge und Aktualisierungen bis Ende 2020 akzeptiert werden, danach jedoch nicht mehr. Oculus hat auch gesagt, dass sie sicherstellen werden, dass das Betriebssystem bis 2022 funktionsfähig bleibt.

In der Praxis bedeutet dies, dass es nach Dezember 2020 nicht mehr möglich ist, irgendwelche Änderungen an der Anwendung vorzunehmen, die sie derzeit verwenden. Alle neu entdeckten „Bugs“ in der Anwendung können nicht mehr behoben werden, und neue Funktionen können nicht mehr hinzugefügt werden.  

Nur wenn Sie als Organisation zu 100% sicher sind, dass die aktuelle Anwendung auch in Zukunft ausreicht, oder wenn es sich um einen kurzfristigen Anwendungsfall handelt, wird die Oculus Go für Sie relevant bleiben.

Oculus Go 32 GB mit Controller

Option 2: Umstieg auf die Oculus Go

Der wichtigste Grund für Oculus, Oculus Go zu verlassen, ist, dass sie die Zukunft der virtuellen Realität in VR-Headsets mit 6 Freiheitsgraden (DOF) sehen (was ist 6DOF?): Wie Oculus Quest und Oculus Rift S könnten beide Headsets eine gute Alternative für Organisationen sein.

Der Vorteil der Oculus Quest besteht darin, dass es viel mehr Möglichkeiten im Bereich der virtuellen Realität bietet, so dass Organisationen es als eine Gelegenheit sehen können, ihre Anwendung zu verbessern. Leider gibt es aber auch Nachteile.

Zunächst einmal ist die Oculus Quest (€ 439) deutlich teurer als die Oculus Go (€ 204).

Zweitens erfordert der Einsatz einer Oculus Quest ein viel größeres Einsatzgebiet. Schließlich sollte jeder Benutzer in der Lage sein, herumzulaufen. VR-Anwendungen, die in Gruppen genutzt werden, sind daher sehr schwierig in der Praxis mit der Oculus Quest. Drittens hat die Oculus Quest eine längere Startzeit. Beim Starten muss der Raum, in dem man sich bewegen kann, gezeichnet werden. Bei der Oculus Quest ist es zwingend erforderlich, dies jedes Mal zu tun, wenn Sie sich bewegen oder neu starten. Die Vorbereitung einer Gruppe von 10 Oculus Quest Headsets zur Benutzung kann leicht 20-30 Minuten dauern. Darüber hinaus ist für die geschäftliche Nutzung eine kommerzielle Lizenz erforderlich. Oculus hat angekündigt, daß es weitere Funktionen für Geschäftsanwendungen einführen wird. Dies erleichtert unter anderem die Veröffentlichung von Anwendungen. Dies mag auf den ersten Blick wie eine gute Nachricht erscheinen, aber es wird hier auch erklärt, dass sie die Art der Nutzung der Oculus Quest strenger überwachen werden. 

Die kommerzielle Lizenz der Oculus Quest kommt mit der „Oculus Quest / Rift for business„. Eine Oculus Quest kostet nicht € 429 EURO, sondern mit einer Lizenz jeweils € 999 EUR. Viele Organisationen nutzen inzwischen die nicht-kommerzielle Variante, gehen aber das Risiko ein, dass Oculus Klagewellen versenden wird.

Oculus Quest 64 GB vorne

Option 3: Die Wahl der Pico G2 4K

Eine Alternative zur Oculus Go ist die Pico G2 4K. Wie die Oculus Go ist die Pico G2 4K ein 3DOF-Headset. Pico hat die Pico G2 4K speziell für den Geschäftskundenmarkt entwickelt. Dies verleiht der Pico G2 4K eine Reihe von Vorteilen:

  • Es ist möglich, die Pico G2 4K ohne Controller zu verwenden.
  • Die Pico G2 4K kann problemlos in den Kiosk-Modus versetzt werden.
  • Die Pico arbeitet auf der Basis eines Android-Betriebssystems. Dadurch haben Unternehmen mehr Möglichkeiten, die Pico G2 4K an ihre spezifischen Anforderungen anzupassen.
  • Die Pico G2 4K hat eine PU-Schaumstoff Abdeckung, die eine einfache Reinigung ermöglicht.
  • Pico G2 4K-Anwendungen lassen sich leicht verteilen und einfach auf dem Gerät installieren.
  • Pico hat angekündigt, den Verkauf und Support für die Pico G2 4K mindestens bis 2022 fortzusetzen.

Im Moment ist die Pico G2 4K nach der Oculus Go das beliebteste All-in-one-VR-Headset. Die Konvertierung einer Oculus Go-Anwendung in eine Pico-Anwendung ist mit dem Pico SDK ebenfalls relativ einfach. Die Pico G2 4K scheint daher eine ideale Alternative zur Oculus Go zu sein. Es besteht ein deutlicher Preisunterschied zwischen der Pico G2 4K (349 EUR) und der Oculus Go (204 EUR). 

 Möchten Sie mehr über die Pico G2 4K erfahren? Lesen Sie hier die Rezension.

Pico G2 4K

Option 4: Wahl eines anderen 6DOF vr-Headsets

Neben der Oculus Quest und der Oculus Rift S gibt es noch weitere 6DOF VR-Headsets auf dem Markt. Die beliebtesten 6DOF-Headsets sind neben der Oculus Quest:

Die Pico Neo 2 und die HTC Vive Focus Plus ähneln der Oculus Quest und können beide ohne einen VR-fähigen Computer verwendet werden. Die Pico Neo 2 wurde, wie die Pico G2 4K, für den geschäftlichen Einsatz entwickelt und bietet daher ähnliche Vorteile wie die Pico G2 4K. Die HTC Vive Focus Plus wird in Kombination mit einer 1-Jahres-Business-Garantie geliefert und bietet daher einen ausgezeichneten Service.   

Alle 3 Geräte unterscheiden sich im Gebrauch deutlich von der Oculus Go, da es sich um Geräte mit 6 Freiheitsgraden handelt. Das bedeutet, dass Sie viel mehr Platz benötigen, wenn Sie in Gruppen arbeiten, dass die Einrichtung mit jedem Headset länger dauert und dass der Kaufpreis relativ höher ist. Im Anwendungsbereich ist jedoch mit einem Headset mit 6 Freiheitsgraden mehr möglich.

Schlussfolgerung

Die Pico G2 4K scheint für Firmen am besten geeignet zu sein, um die Oculus Go 32GB zu ersetzen. Die Benutzerfreundlichkeit und Anwendungen sind der Oculus Go am ähnlichsten. Darüber hinaus bietet die Pico G2 4K mehrere Vorteile, die die Implementierung von VR für Unternehmen erheblich erleichtern. 

Eine Alternative ist der Wechsel zu einem 6DOF-Headset wie der Oculus Quest oder der HTC Vive Focus Plus.

 

Für weitere Informationen über die Zukunft und die Alternativen zur Oculus Go können Sie mit VR Expert über unsere E-Mail sales@vr-expert.de Kontakt aufnehmen.

Menü schließen
×

Warenkorb