ClickCease

Fallbeispiel: Varjo Mixed-Reality-Headsets verbessern Workflow und Design-Iteration

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
VR Expert - Varjo logo

Die japanische Autodesign-Firma Phiaro hat mit dem High-Fidelity-Mixed-Reality-Headset Varjo XR-3 Pionierarbeit geleistet und ihren Designprozess begonnen. Phiaro hat den Arbeitsablauf optimiert und macht eine kapitalintensive Arbeitsweise kosteneffizienter.

Was hat Phiaro getan?

Autodesign und dessen konzeptioneller Prozess sind teuer und erfordern viele Arbeitsstunden und umfangreiche Ressourcen. Dazu gehört die Suche nach der besten ergonomisch optimierten Geometrie, der benutzergeprüften visuellen Attraktivität, der optimalen Gewichtsverteilung und der besten Materialverwendung – um nur ein paar Elemente zu nennen. Phiaro hat daher seinen Design-Workflow mit dem fortschrittlichen Varjo XR-3 Headset optimiert und effizienter gestaltet, um einen vollständig immersiven Mixed-Reality-Arbeitsprozess zu schaffen.

Dadurch sollten die Kosten für den Entwurfsprozess gesenkt werden, bei dem die Skizze in 3D-Renderings und dann in physische, fahrbare Prototypen umgesetzt wird. Was dabei herauskam, war sogar besser als erwartet.

Bisher wurde Virtual Reality zum Rendern statischer Entwürfe von Autos in Originalgröße verwendet, um das gesamte Benutzererlebnis zu testen. Kia und Volvo sind zwei Automobilhersteller, die die Varjo XR-3 Headsets für diese Zwecke einsetzen.

VR Expert - Varjo XR3

Ein weiteres Beispiel

Volvo zum Beispiel testete neue Designs, bevor sie in die Fertigung gingen, und reduzierte so kostspielige Tonmodelle. Außerdem wurden Oberflächenfehler erkannt, bevor mit der Herstellung von Prototypen begonnen wurde. Schließlich führten sie diese Tests in fotorealistischen, immersiven Umgebungen im Rahmen ihrer Marktforschung durch.

Wie Christian Braun, Vizepräsident für Visual Art Design bei Volvo, sagt, “ das ist die Zukunft der Kreativität“, Braun fährt fort, „man bekommt ein fantastisches Gefühl für die Proportionen des Autos und kann alle Details und Materialien realistisch überprüfen – einschließlich der Karosseriefarbe und der Folie in einem frühen Stadium des Designprozesses … Varjos Mixed Reality ist ein wirklich großer Schritt zur Verwirklichung dieses Traums …“

„Für die Innenraumgestaltung von Fahrzeugen ist Varjo wirklich das einzige Headset, das man verwenden kann.“

                  –   Christian Braun, Vizepräsident für Visual Art Design bei Volvo

Phiaro hat dies aufgegriffen und auf die nächste Ebene gebracht.

Sie gaben sich nicht mit statischen, gerenderten Entwürfen zufrieden, sondern wollten ein dynamischeres Design. Sie wollten ihre Konzepte in voller Bewegung sehen.

Auf diese Weise konnte Phiaro in Echtzeit sehen, wie ihre Fahrzeugdesigns in verschiedenen Lebensräumen funktionieren, während sie an den lackierten Oberflächen und getönten Scheiben vorbeifuhren. Sie haben einen Weg gefunden, die Gewichtsverteilung und Ergonomie auf der Grundlage realer Fahrszenarien zu kalibrieren. Während sie die Interaktionen der Menschen in den konzeptionellen Cockpits testen, kämpfen die Tester damit, ihre Aufmerksamkeit auf die Straße zu richten.

Mit anderen Worten: Phiaro realisierte mit Hilfe von Varjo Mixed-Reality-Headsets lebensgroße, fotorealistische Renderings ihrer Konzeptentwürfe. Diese Entwürfe konnten unter verschiedenen Wetterbedingungen gefahren werden und ermöglichten es den Designern, aus erster Hand zu erfahren, was geändert, überarbeitet oder kalibriert werden musste.

Wie haben sie das geschafft?

Das Produktionsteam von Phiaro setzte sich hin und baute eine Grundstruktur aus Metall, die nur aus den Grundelementen für die gesteuerte Fortbewegung bestand. Die Konstruktion bestand aus einem einfachen Fahrgestell, einer Kabelsteuerung, einem elektrischen Antriebsstrang, einem Sitz und vier Rädern. Das Hauptaugenmerk lag auf dem grundlegenden Gefühl – denn die vollständig immersive virtuelle Welt würde den Verstand des Benutzers dazu verleiten, die Details für real zu halten. Phiaro rundete das Projekt mit einem Positionsbestimmungssystem ab, das in Zusammenarbeit mit dem in Tokio ansässigen Unternehmen LP-Research entwickelt wurde und es den digitalen Konzepten ermöglichte, sich zu bewegen und das Fahren realistisch zu simulieren.

Die virtuellen 3D-Renderings durch das Varjo XR-3 HMD sind dann zusammen mit dem 3D-Konzeptentwurf, der entweder mit der Unity Engine oder der Unreal Software erstellt wurde, über einen Echtzeit-Video-Feed sichtbar. So kann der Fahrer des Basismodells so aussehen, als würde er auf der realen Straße fahren, und das 3D-Designmodell des Fahrzeuginnenraums im Varjo HDM sehen.

„Wir haben uns für Varjo entschieden, weil XR-1 und XR-3 uns in der Mixed-Reality-Welt das realitätsnaheste Erlebnis bieten.“

             –   Der Innovationsstratege von Phiaro, Pratim Dutta

Was ermöglichen die Varjo Mixed-Reality-Headsets?

Mit Mixed Reality lassen sich konzeptionelle Entwürfe viel schneller und billiger als je zuvor auf die Straße bringen. In der Vergangenheit durchlief ein Konzeptentwurf für ein Auto den Innovationsprozess von der Skizze über das 3D-Modell bis hin zur Herstellung eines physischen Prototyps. Wenn dann wesentliche Änderungen erforderlich waren, musste dieser Prozess wiederholt werden: ein sehr kapital- und arbeitsintensives Projekt. Mit Varjo Mixed-Reality-Headsets und den XR-1- und XR-3-Produkten von Varjo kann der letzte Schritt der „physischen Prototypenfertigung“ in einer vollständig immersiven und überblendeten Darstellung der Realität durchgeführt werden.

Alles, was benötigt wird, sind die Kernelemente der physischen Komponenten, wie das Modell von Phario, um unserem Verstand vorzugaukeln, dass das neue Konzeptdesign tatsächlich gefahren wird.

Dies beschleunigt die Entwicklung erheblich und senkt die Kosten für die Herstellung von Prototypen durch simulierte Testszenarien, wodurch das endgültige neue Produkt noch besser wird. Sogar Potenziale wie haptisches Feedback in der Lenkung und adaptive, simulierte Geräusche, die mit unterschiedlichen Oberflächenumgebungen korrelieren, von den Rädern bis zum Sitz sind möglich. 

Was Phario gelang, war die neueste und ultimative Verbindung zwischen simulierter Software, integrierten und nahtlosen Darstellungen der Außenwelt, die mit 3D-Modellen kombiniert wurden, und der technischen Entwicklung von physischem Feedback.

Phario ebnete den Weg für das, was mit Mixed Reality möglich ist, und machte einen kostspieligen schrittweisen Designprozess schlanker, effizienter und kostengünstiger.

Diskussion

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×
×

Warenkorb