Einstellung der Oculus Go, alternative PICO, die gut positioniert ist, um zu übernehmen.

Oculus kündigte die Einstellung seines meistverkauften eigenständigen Headsets an. Die Oculus GO. Das Unternehmen hat angekündigt, dass der Fokus auf der Oculus Quest und der Rift S liegen wird. Oculus gab im heutigen Blog-Beitrag an, dass die Produktion von Oculus GO eingestellt wird, nachdem positives Feedback zur Quest erhalten wurde. 

Diese Entscheidung könnte zwar gut für die Akzeptanz und Wertschätzung von VR durch die Verbraucher sein, da die Quest eine viel bessere Erfahrung bietet. Der Unternehmensmarkt, der häufig weniger komplexe Anwendungen und Videos verwendet, ist mit dieser Vorgehensweise von Oculus möglicherweise nicht so zufrieden.

Fokus auf Oculus Quest

Oculus wird Oculus GO mit Updates in der Systemsoftware, Fehlerbehebungen und Patches bis 2022 unterstützen. Der GO Store akzeptiert jedoch keine Anwendungen oder Updates mehr im Store ab dem 4. Dezember 2020. Was dies für Anwendungen bedeutet welche über einen sogenannten Einlösungscode angeboten und außerhalb des Oculus Stores verwaltet werden, ist noch unklar.

Die Organisation hat Folgendes in Bezug auf die Zukunft des Unternehmens veröffentlicht: „Da sich die Technologie seit dem Start von Go rasant weiterentwickelt hat, haben Sie uns geholfen, den Wert und die Positionierung zu stärken. Wir sind bereit die 6DOF zu stärken und auszubreiten.

Pico G2 4K met controller

Auswirkungen auf das B2B Umfeld

Während Oculus die GO möglicherweise einstellt, gibt es immer noch viele Unternehmen, die eigenständige Headsets verwenden. Der Mangel an Unterstützung und möglichen Updates wird die Verwendung und Einführung weniger komplexer Anwendungen, für die nur 3 dof erforderlich sind, erheblich beeinträchtigen. Die Auswirkungen auf die Einführung von VR als Geschäfts Tool können aufgrund eines höheren Preises und einer komplexeren Funktionsweise der Oculus Quest ebenfalls abnehmen.  

Pico wird die Oculus Go auf dem B2B-Markt ersetzen.

Oculus ist bei weitem das am häufigsten verwendete VR-Headset in der B2B-Branche, aber es gibt einen Konkurrenten, der (zu Recht) seinen Platz einnehmen möchte. Das chinesische Unternehmen PICO. Ihr Fokus lag schon immer auf dem Unternehmensmarkt, und die strategische Entscheidung von Oculus könnte PICO die neuen Türen öffnen.

PICO hat zwei Headsets in ihrer Linie, die die Oculus GO ersetzen könnten. Die Pico G2 und die Pico G2 4k Version. Beide Geräte weisen in Bezug auf Sensoren, Batterie und Verarbeitungsqualität ungefähr die gleichen Spezifikationen auf. Die 4K-Version hat sogar einen besseren Bildschirm als die GO. Der App Store enthält zwar nicht so viele Inhalte, das Gerät eignet sich jedoch perfekt für den Unternehmens Gebrauch. Der Preis ist etwas höher, bietet jedoch zahlreiche Vorteile, die ihn zur besseren Wahl für den geschäftlichen Gebrauch machen.

Warum PICO VR die bessere Wahl für Unternehmen ist 

Neben ungefähr den gleichen Spezifikationen und der gleichen Qualität bietet PICO im Vergleich zur Oculus GO zahlreiche Vorteile.

  • Die PICO kann ohne Controller verwendet werden, was weniger Aufwand und Kosten bedeutet.
  • Es ist einfacher zu reinigen vor allem für das Gesicht
  • Es läuft auf Android, das die Verwendung von Unternehmensanwendungen wesentlich vereinfacht.
  • Mit einem sogenannten Kiosk-Modus können vorgewählte Anwendungen ausgeführt werden.

Als VR Expert sind wir der Hauptverkäufer von PICO in der D-A-CH Region.
Kontaktieren Sie einen unserer Experten für kostenlose Beratung

https://vr-expert.de/vr-brille/pico-g2-4k/
https://vr-expert.de/vr-brille/pico-g2/

Menü schließen
×

Warenkorb