DreamWorld, der neue Wettbewerber im Bereich Mixed Reality

Nach der Hololens von Microsoft und der Meta 2 von Meta, wurde ein neues Mixed Reality Headset von DreamWorld mit dem Namen DreamGlass vorgestellt. Im Gegensatz zu Virtual Reality ermöglicht Ihnen Mixed Reality auch, die Welt um Sie herum zu sehen, während Augmented Reality die Computerbilder perfekt in die Umgebung einpasst.

Obwohl mehr Wettbewerb zu einer schnelleren Entwicklung führen kann, ist Meta von diesem neuen Spieler nicht besonders begeistert. Sie haben einen ehemaligen Mitarbeiter und nicht weniger als 20 weitere Personen wegen Vertragsverletzung und der Verwendung von Geschäftsgeheimnissen angeklagt. Es ist höchste Zeit, sich die drei Mixed Reality Headsets genauer anzusehen.

Meta 2 von Meta

Die Firma Meta hat ihren Sitz im Silicon Valley, genau wie viele andere Technologieunternehmen. Sie haben sich mit den Meta und Meta 2 Headsets ganz der Mixed Reality verschrieben. Meron Gribetz startete 2013 mit dem Unternehmen und startete eine Kickstarter-Kampagne. Der Zielbetrag von 100.000 Dollar wurde fast verdoppelt.

Es war kein Erfolg wie das Oculus VR Headset, doch es war ein bescheidener Erfolg. Im Jahr 2015 gelang es Meta, 23 Millionen Dollar in eine Serie A-Investitionsrunde zu investieren.

Im Jahr 2016 wurde die zweite Version für Entwickler veröffentlicht und noch im selben Jahr waren sie in der Lage, um weitere 50 Millionen Dollar von Unternehmen wie Lenovo und Comcast zu erhalten. Die Meta 2 befindet sich noch in der Entwicklungsphase und wird als „Development Kit“ verkauft.

DreamGlass von DreamWorld

Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in China und wurde 2016 gegründet. Der Gründer ist Zhangyi Zhong, der zuvor bei Meta als Leiter der optischen Elemente in der Entwicklung des Meta-Headsets tätig war. DreamGlass ist das erste Produkt von DreamWorld, das Design sieht aus wie eine elegantere Version der Meta und Hololens Headsets.

Es scheint auf den ersten Blick so, denn neben Designs vom Computer und einem auffälligen Werbevideo ist noch nicht viel über dieses Headset bekannt.

Das Sichtfeld wäre 100 Grad, während die Meta 2 nicht mehr als 90 Grade verwirklichen kann, die Preisangabe ist 350 Dollar, während die Meta 2 bei einem Preis von 949 Dollar liegt. Das DreamGlass ist sowohl für den mobilen Einsatz als auch für den PC geeignet, während  Meta2 nur mit einem PC funktioniert. Der größte Unterschied ist außerdem, dass die Meta 2 wirklich funktionsfähig ist, denn  DreamWorld hat noch keine öffentlichen Demonstrationen gegeben.

Hololens von Microsoft

Obwohl die erste Version der Hololens erst im Jahr 2016 erschien, reicht ihre Geschichte bis ins Jahr 2010 zurück. Damals kam die Kinect auf den Markt, eine Kamera mit Tiefenscanner für den Xbox-Spielcomputer. Basierend auf dieser Technologie wurde ein Mixed Reality Headset mit eingebauten Kameras, Mikrofonen, einem PC-System mit Windows und der gleichen Methode zum Scannen eines Raumes in drei Dimensionen entwickelt.

Obwohl die zweite Auflage für den Verkauf an Verbraucher bestimmt ist, handelt es sich um ein Produkt, das sich in der Entwicklung befindet. Der Preis liegt mit 3000 Dollar um einiges höher als die Konkurrenz, der große Unterschied ist, dass der Hololens völlig selbstversorgend ist, man braucht keinen PC oder ein mobiles Gerät.

Rechtliche Probleme

Momentan ist Meta mit Zhangyi Zhong im rechtlichen Streit, Meta glaubt offenbar, dass Zhong Betriebsgeheimnisse gestohlen und in seinem eigenen MR-Projekt verwendet hat. Er hätte auch die Produktionsmethoden, Kontakte und Marktstrategie komplett von Meta übernommen, um das DreamWorld-Projekt zu starten. Zhong kam im März 2015 zu Meta und verließ das Unternehmen im Laufe des Jahres 2016.

Nun ist Meta auf der anderen Seite eines juristischen Konflikts, im Februar 2016 stellte sich heraus, dass Gribetz selbst Ideen von Tracy McSheery von Phasespace gestohlen hatte. McSheery hatte Gribetz eine Demonstration der AR-Technologie gegeben, an der Phasespace gearbeitet hatte. Kurz nach dieser Ankündigung haben Metas Anwälte weitere Aussagen von Phasespace verboten.

Die Zukunft von Mixed Reality

Microsoft hat, laut Nachrichten-Website OnMsft, eine Anmeldung für “Direct Reality” als Marke eingereicht. Es ist nicht klar, welchen Zweck Microsoft mit diesem Begriff verfolgt. Zurzeit arbeiten sie nicht nur an der Hololens, sondern auch an Virtual Reality in Windows und überlassen die Produktion der Hardware anderen Unternehmen. Der Begriff “Mixed Reality” stammt aus dem Jahr 1994 und wurde von Paul Milgram und Fumio Kishino definiert.

Die Produkte von Microsoft und Meta sind offensichtlich noch nicht für die breite Öffentlichkeit bereit. Nicht nur wegen des Kaufpreises, sondern auch wegen der begrenzten Einsatzmöglichkeiten. Die Hololens wird zwar in kleinem Maßstab im medizinischen Bereich und in der Industrie eingesetzt, aber die Meta 2 hat größere Schwierigkeiten mit dem Start. Es ist nicht klar, ob und in welcher Form das DreamGlass jemals erscheinen wird.

Mixed Reality ist wesentlich komplexer als virtual reality erstellen lassen. Ein Unternehmen wie Magic Leap arbeitet bereits seit mehreren Jahren an einer solchen Technologie und auch sie haben Schwierigkeiten, ein konkretes Produkt auf den Markt zu bringen.