ClickCease

Die vielversprechende Lynx R-1: der europäische Mixed-Reality-Anwärter per Crowdfunding

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
VR Expert Lynx R-1

Stan Larroque und die elf anderen Mitglieder des französischen Start-ups Lynx enthüllen das erschwingliche Mixed-Reality-Headset, auf das sie seit 2020 angespielt haben: die Lynx R-1. Ein Headset, das im September 2021 per Crowdfunding finanziert werden soll.

Wie sie auf ihrer Ankündigungswebsite schreiben, wollen es Stan und Lynx bezahlbar machen, um „die Art und Weise, wie wir lernen, spielen und in der realen und virtuellen Welt interagieren, zu verändern.“

 

VR Expert Lynx R-1 Mixed Reality Headset

Was wurde bekanntgegeben?

In der Lücke der europäischen Konkurrenten im Bereich der Virtual- und Augmented-Reality-Headsets befindet sich das französische Start-up Lynx. Das Unternehmen will ein preisgünstiges Headset auf den Markt bringen, bei dem Datenschutz und Sicherheit im Vordergrund stehen.

In einem Livestream wurde enthüllt, dass Stan Larroque und sein Team seit 2016 an einem spannenden Mixed-Reality-Headset gearbeitet haben. Zunächst wurde daraus im Jahr 2020 ein MR-Headset für Unternehmen zum Preis von 1.500 US-Dollar. Nun hat es sich in ein verbraucherfreundlicheres Headset mit einem niedrigeren Preispunkt verwandelt. Ein neues Headset zu einem Preis von 499 US-Dollar für Kickstarter-Unterstützer und dann nach der Markteinführung eine Basisversion für 699 US-Dollar und eine Version in limitierter Auflage für 899 US-Dollar.

Das Headset soll Folgendes bieten:

  • 90° Sichtfeld mit einer Auflösung von 1600 x 1600 pro Auge bei 90 Hz
  • Ultraleap Hand Tracking – aber kompatibel mit FinchShift Controller
  • Qualcomm XR2-Plattform als Prozessoreinheit
  • 6 GB RAM
  • Ungefährer Akkubetrieb von 2-3 Stunden
  • OpenXR und die Integration von SteamVR, um Gaming-Funktionen zu ermöglichen
  • Derzeit ein kabelgebundenes USB-C-Headset, wird aber über WiFi 6 und Bluetooth kabellos werden.

Ein hervorzuhebendes Merkmal sind die „4-fach katadioptrischen“ Linsen, die erstmals vor einem Jahr auf der SPIE Photonics West Konferenz in San Francisco vorgestellt wurden. Diese Linsen sind eine neuartige Innovation. Sie ermöglichen es, den Formfaktor des Headsets zu verkleinern und wichtige Komponenten in der Mitte zu verstecken.

VR Expert Lynx R-1 Lenses

Günstiger Preis der Lynx wird durch App-Gebühren subventioniert

Der Vorbestellungspreis von 499 Dollar und die anderen günstigen Preise sind nur aufgrund einer Sache möglich. Lynx plant, die Verluste der Headsets mit kleinen Gebühren für alle Anwendungen zu subventionieren, die innerhalb des offenen Netzwerks der R-1 gekauft werden. Lynx zielt damit darauf ab, ein Hardware-Hersteller und Plattform-Betreiber zu werden, wie viele andere multinationale Technologieunternehmen, die über einen App-Store verfügen.

Im Moment ist Lynx völlig autonom und unabhängig, abgesehen von softwarespezifischen Partnerschaften.

VR Expert Lynx R-1 Side

Bei diesen softwarespezifischen Partnern handelt es sich um Unity3D, das die Benutzeroberfläche bereitstellt und Spielfunktionen ermöglicht. Diese sind mit anderen Partnern wie Unreal Engine und NVIDIA CloudXR® verbunden.

Und mit der Gaming-Funktionalität kommt der entsprechende Gaming-Betrieb, also auch die Controller. Stan hat angedeutet, dass sie neben den Controllern, mit denen sie bereits Partnerschaften eingegangen sind, „mit einem anderen, größeren Unternehmen zusammenarbeiten, das für die Herstellung von Zubehör in der PC-Welt bekannt ist.“

Aber warum der Wechsel von dem auf Unternehmen ausgerichteten Headset für 1.500 US-Dollar zu dem auf Verbraucher ausgerichteten Headset, das über eine Kickstarter-Kampagne finanziert wurde?

Lynx legt den Fokus auf Datenschutz und Sicherheit

Wahrscheinlich, weil Stan sowohl die Beliebtheit von Oculus Quest 1 und 2 bei den Verkäufen als auch die Reaktion der Community auf die erforderliche Facebook-Kontointegration und ein allgemein geschlossenes Ökosystem bemerkte. Wie Stan in seiner ehrlichen französischen Art sagt: Weil Facebook ein Unternehmen ist, bei dem Daten und Werbung im Vordergrund stehen: Lynx wird ein Unternehmen sein, bei dem das Produkt im Vordergrund steht.

Lynx konzentriert sich daher in erster Linie auf Datenschutz, Sicherheit und ein offenes Ökosystem. Larroque bezeichnet es als „das europäische Gegenstück zu anderen Headset-Herstellern“.

Dies erklärt auch den Start der Kickstarter-Kampagne. So kann Lynx unabhängig von der unglaublich kapitalintensiven Herstellungs- und Lagerhaltungsphase bleiben.

VR Expert Lynx R-1 Exploded

Während die Lynx R-1 über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert wird und somit auf den Verbrauchermarkt abzielt, ermöglicht die R-1 mit ihrem niedrigeren Preis auch anderen Unternehmen, die revolutionären Möglichkeiten von Augmented Reality zu nutzen, um Prototypen für eine gründliche Forschung und Entwicklung zum Leben zu erwecken. Sie können die R-1 sogar zu Konferenzen mitnehmen und neue Produktinnovationen in der virtuellen Realität präsentieren.

Daher konkurriert das R-1 mit mehreren Marken, vor allem aber mit den bestehenden AR-Headsets von Canon, Magic Leap und Microsoft Hololens sowie dem Lenovo ThinkReality A3, um nur einige zu nennen. All diese Angebote werden durch den niedrigen Preis von Lynx unterboten und dürften dadurch beachtliche Marktanteile gewinnen.

Wir sind auf jeden Fall gespannt auf den Beginn der Kickstarter-Kampagne und werden Sie auf dem Laufenden halten, sobald diese live geht.

Diskussion

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×
×

Warenkorb