Blippar Auto-Erkennung kommt gut voran

Augmented Reality bietet viele Möglichkeiten. Es kann, ebenso wie die Künstliche Intelligenz, für viele innovative Anwendungen genutzt werden. Kombinieren Sie sie miteinander und Sie haben Gold in der Hand. Unternehmen wie Google, Facebook und Apple setzen auf Netzwerke ein, die lernen können, und es sind nicht ganz zufällig auch Unternehmen, die stark in Augmented Reality und Virtual Reality investieren. Blippar ist eines der größten Unternehmen im Bereich der Bilderkennung, mit einer neuen Funktion in ihrer Scan-Applikation wird es möglich, Autos auf der Straße zu erkennen und direkt relevante Informationen über Augmented Reality zur Verfügung zu stellen.

Schnell Informationen über Autos auf der Straße finden: Auto-Erkennung

Wenn Sie einen Chrysler oder Dodge auf der Straße zwischen den Jahren 2000 und 2017 gebaut sehen, können Sie dieses Auto mit der Blippar App scannen. Alle amerikanischen Autos innerhalb dieses Zeitraums befinden sich im System. Sie erhalten dann Informationen über die Marke und das Modell, wie Verkaufspreise und technische Details. Das funktioniert sogar mit Autos, die nicht zu schnell vorbeifahren. Um ein wenig VR zu integrieren, können Sie sich auch direkt 360°-Panoramabilder des Innenraums ansehen. Die Blippar-App konnte bereits Blumen, Tiere und andere Objekte erkennen, mit Autos betraten sie einen neuen Markt. Sie bieten auch eine API, so dass andere Unternehmen diese Bilderkennung in andere Apps integrieren können.

Blippar war früher als britischer Konkurrent des niederländischen Augmented Reality-Pioniers Layar bekannt. Blippar kaufte schließlich die Firma Layar und wurde damit zum Weltmarktführer auf dem Gebiet der Bilderkennungssoftware.

Shazam für Autos

Um ein Produkt oder eine Dienstleistung schnell erklären zu können, werden oft Vergleiche mit einem ähnlichen Produkt oder einer ähnlichen Dienstleistung in einer anderen Kategorie angestellt. Die neue Blippar-Funktion kann als „Shazam für Autos“ bezeichnet werden. Shazam ist die beliebte App, die Musik erkennt, während sie im Radio, in der Diskothek und überall dort, wo Musik gehört werden kann, abgespielt wird.

Die Anwendung zeigt dann den Namen des Künstlers, Songtitel, Videoclips und natürlich einen Link zum Kauf des Songs an. Mitbewerber Soundhound macht dasselbe mit dem großen Unterschied, dass es genügt, wenn man eine Melodie summt. Soundhound wurde kürzlich mit einem Sprachassistenten erweitert, wie wir ihn von Siri kennen (und der Spracherkennung in der Oculus Software für das Gear VR), der über ein neuronales Netzwerk, ebenfalls mit künstlicher Intelligenz, betrieben wird.

See Food aus Silicon Valley

Um das organisierte Chaos und den Wahnsinn im Silicon Valley zu bekämpfen, hat Mike Judge (Beavis and Butthead, Office Space) eine Comedy-Serie über das „Hollywood der Tech-Industrie“ gedreht. Auch Themen rund um Virtual Reality und Augmented Reality werden nicht gemieden. So wurde ein Pitch” für den Shazam für Lebensmittel “namens See Food” geschaffen und Augmented Reality app erstellen.

Eine Reihe von komischen Verwechslungen mit See Food” und Seafood “sowie Octopus” und Oculus “führten zur Entwicklung einer Not a Hotdog” -Anwendung in der Serie, die sehen kann, ob ein Objekt ein Hot Dog ist oder nicht. Diese Anwendung ist nicht nur ein Witz in der Serie, über den amerikanischen App Store können Sie eine wirklich funktionierende Version herunterladen, die Ihnen direkt sagt, ob ein Objekt tatsächlich ein Hot Dog ist.

Die Bilderkennung ist nicht neu. Google nutzt sie  intensiv, zum Beispiel bei Echtzeit-Übersetzungen, die auch Augmented Reality nutzen. Virtuelle Reality für Messe Unternehmen wie Blippar müssen diese Technologie nun weiter kommerzialisieren, mit der Auto-Erkennung gehen sie eindeutig einen Schritt in diese Richtung.