3D-Animation in VR

In einer VR-App gibt es eine Reihe wichtiger Elemente, von denen Bild und Ton am bekanntesten sind. Die VR-Brille arbeitet auf der Basis von stereoskopischem 3D, was bedeutet, dass das Bild für jedes Auge leicht verschoben ist. So entsteht die Illusion von Tiefe, während der Bildschirm in der Praxis nur wenige Zentimeter von Ihren Augen entfernt ist. Wir nennen die sichtbaren Elemente auch Assets, das sind die Teile des Puzzles, die für eine VR-App so wichtig sind. Sie können Fotos, Videos oder Bilder verwenden, oft werden jedoch auch 3D-Animationen verwendet.

Nicht nur, weil 3D-Objekte oft schärfer dargestellt werden als z.B. ein Foto oder Video, sondern Sie können auch 3D-Objekte aus jedem beliebigen Winkel betrachten. So können Sie mit einer VR-Brille ein Objekt komplett umrunden, auch wenn es sich bewegt. 3D-Animationen in VR tragen dazu bei, die virtuelle Welt überzeugender zu machen. Was ist mit 3D-Animation in VR möglich?

Ist 3D-Animation innerhalb von VR wichtig?

Das hängt davon ab, welche Art von Virtual Reality-Präsentation Sie im Sinn haben. Bei einer VR-App wird zunächst das Konzept festgelegt und die richtige Form gewählt. So wird zum Beispiel eine neue Zugbrücke gebaut. Mit einer VR-Präsentation können Sie den Anwohnern ein 3D-Modell dieser Brücke zeigen, mit Animation können Sie die Brücke bewegen. Sie können wichtige Teile beleuchten lassen, Sie können um die Brücke herum navigieren, um alle Aspekte dieses Projekts zu klären. Die Animation ermöglicht es Ihnen, die Aufmerksamkeit auf einen bestimmten Teil des Bildes zu lenken, was natürlich für ein 360-Grad-Bild um Sie herum wichtig ist.

3D ist nicht gleich 3D

3D steht für dreidimensional. Die Welt um uns herum ist 3D, jedes Objekt hat eine Länge, Breite und Tiefe. Wir können Objekte im Raum platzieren, wenn Sie sich dann um sich selbst herum bewegen, erleben Sie Tiefe. In Virtual Reality können Sie auch die Tiefe wahrnehmen, wenn beide Augen gut funktionieren und die VR-Präsentation mit 3D-Elementen ausgestattet ist. Der Bildschirm ist flach, aber wenn man beiden Augen ein verschobenes Bild zeigt, entsteht das Gefühl der Tiefe. Aber mit einer VR-App sind nicht alle Arten von 3D-Animationen gleich, dies sind die drei häufigsten Typen:

  • 3D-Animation für ein 2D-Video: Ein 360-Grad-Panoramavideo wird auf eine kugelförmige virtuelle Leinwand projiziert, wobei der Betrachter in der Mitte steht. Sie können sich in einem Video umsehen, aber wenn das Bild mit nur einer Kamera aufgenommen wird, können Sie keine Tiefe wahrnehmen. Es ist möglich, ein 2D-Video mit 3D-Animation zu erstellen. In diesem Fall werden 3D-Objekte animiert, aber das resultierende Video wird als monoskopische Datei in der VR-Brille angezeigt. Die 3D-Animation kann mit Live-Video kombiniert werden, es kann auch ein voll animierter Film sein.
  • Stereoskopisches 3D: Mit dieser Form von 3D können Sie die Tiefe wahrnemen, solange Sie das Bild aus einem Blickwinkel betrachten. Wenn Sie sich mit Ihrem Körper bewegen, werden Sie feststellen, dass sich die Perspektive nicht ändert. Sie können eine VR-App mit stereoskopischer 3D-Animation erstellen lassen, die sehr beeindruckend aussieht, da die VR-Brille einen großen virtuellen Bildschirm darstellen kann. Bei dieser Art der Animation ist es sehr wichtig, dass die Elemente korrekt dargestellt werden, es gibt 3D-Animationen, bei denen die Tiefenwirkung nicht ganz stimmt, was zu Doppelbildern oder reduzierter Schärfe führt. Wenn Sie eine Animation zeigen möchten, bei der die Tiefe des Motivs wichtig ist, verwenden Sie am besten die 3D-Animation.
  • Volle Freiheit für den Anwender: Die komplexeste Art der 3D-Animation ist die vom Grafikprozessor berechnete Echtzeit-Animation. Zunächst wird ein 3D-Objekt erzeugt, das durch bewegte Gelenkpunkte animiert wird. Dies kann eine Standardanimation oder eine dynamische Animation sein, wie es bei Computerspielen oft der Fall ist. Diese Elemente können gedreht werden, mit speziellen VR-Brillen wie der Oculus Rift oder der HTC Vive kann man sogar um sie herumgehen. Das sieht sehr überzeugend aus und kann auch für Forschungszwecke genutzt werden. Denken Sie an einen animierenden 3D-Scan eines menschlichen Herzens für Medizinstudenten.

Die Erstellung einer VR-App beginnt mit der Kommunikation mit dem Entwickler.

Bei so vielen Möglichkeiten ist es sehr wichtig, dass Sie eine gute Kommunikation mit dem Entwickler haben. Anhand der vom Kunden geäußerten Wünsche kann ermittelt werden, welche Art von Animation am besten zum Projekt passt. Die Wahl einer bestimmten Art von Animation wird sich auch auf die Kosten auswirken. Wenn es bereits 3D-Objekte gibt, die in einem VR-Film animiert werden müssen, sind die Kosten geringer als bei völlig neuen 3D-Scans, bei denen alle Elemente interaktiv bewegt werden müssen.

Da man 3D mit VR-Brillen beobachten kann, ist es auch sehr interessant, sie mit 3D-Animationen zu verwenden. Fragen Sie den Entwickler von VR Apps nach den Möglichkeiten und Kosten.